Tag 11 – Augmented Reality

Puh, ich melde mich wieder zurück aus einem langen Wochenende. Karibik, Palmen, leckere Getränke aus Kokosnüssen mit einem kleinen Schirmchen drinne…(in Wirklichkeit war ich auf einer Familienfeier und hab den Tag danach tapeziert…). Ungefähr so war mein Wochenende, aber was hat das alles mit dem heutigen Thema zu tun? Richtig, streng genommen nicht sehr viel, es passt aber trotzdem irgendwie! : D

Augmented Reality heißt zu Deutsch „Erweiterte Realität“ und wird einfach mit AR abgekürzt, AR stellt eine durch Computertechnologie erweiterte Wirklichkeit dar. Um davon Gebrauch zu machen, benötigt man jedoch ein Gerät, welches diese ominöse „Erweiterte Realität“ auch anzeigen kann. Heutzutage kann das fast jedes Smartphone mit Apps wie z.B. Layar oder Junaio. Wikipedia sagt, dass man eine Kamera, ein Trackinggerät und eine Unterstützungssoftware benötigt…ich würde Internet noch mit aufnehmen, nur für alle Fälle. Wenn man dann so ein Gerät hat, könnte man bei einem Blick dadurch auf den Himmel die passenden Informationen über Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag erfahren oder man erhält Informationen zum Graffiti an der Mauer dort drüben. Wer hat es gemacht? Wann? Wo finde ich weitere Graffiti des Künstlers?

Für Layar (leitet sich ab von layer =  Ebene) gibt es sogar schon eine „streetARt“-Ebene…leider gibt es gerade in meiner Gegend keine Street Art, die ich dadurch anschauen könnte. Vielleicht füge ich einfach mal selbst welche hinzu, für hier, für alle. Wollte ich eigentlich bei Google Maps machen, vielleicht klappt auch beides…*notier*

Weitere Nutzungsmöglichkeit  – das Fernsehen, statt bei seiner Lieblingsratesendung nur zu raten, könnte man auch direkt selbst eine Antwort geben und mit anderen vergleichen. Galileo erklärt und zeigt, wie es gemacht wird.

Ein sehr schönes AR-Video von Künstler Keiichi Matsuda zeigt AR nochmal sehr deutlich:

Manchmal macht AR jedoch Probleme, wie Samstagmorgen als ich mir Milch in den Kaffee goss und feststellen musste, dass diese gerade im Begriff war ein Update zum Quark herunter zu laden.  Mein Kühlschrank hatte mich nicht benachrichtigt…Ergebnis: Kaffee = Bäh

Ein weiteres Video von Keiichi Matsuda, mit weiteren Schwachstellen und ein wenig traditioneller Street Art:

Die Nutzung für Street Art wäre, bzw. ist enorm. Man kann seine Kunst im öffentlichen Raum zeigen, ohne etwas zu verschmutzen, es ist nicht strafbar und andere könnten sie direkt kommentieren oder bei Bedarf einfach abschalten.

So und für alle die Verständnisschwierigkeiten hatten und sich immer noch fragen was Augmented Reality denn sein soll… AR ist, wenn man statt Rauhfaser Wallpaper hat.